Cloud Vergleich

Mega.co.nz Test

Mit mega schickt Neuseeland ein Cloud-Angebot ins Rennen. Das in Auckland ansässige Unternehmen setzt ein großes Augenmerk auf Datensicherheit. Der Name des Unternehmens ist ein rekursives Akronym und steht für Mega Encrypted Global Access.

Produktangebot

Das Pro-Angebot von mega startet preislich bei 8,33 Euro pro Monat. Die Laufzeit kann auf ein Jahr oder auf einen Monat festgelegt werden. Bei einer jährlichen Bezahlung können 17% am Preis gespart werden. Die Optionen umfassen 500 GB und 1 TB Bandbreite für 9,99 Euro, 2 TB Speicher und 4 TB Bandbreite für 19,99 Euro oder die Stufe 3 mit 4 TB Speicherplatz und 8 TB Bandbreite für 29,99 Euro pro Monat.

Produktbezeichnung Preis Besonderheiten
Pro ab 8,33 Euro / Monat 500 GB, 2 TB oder 4 TB
Free kostenlos 50 GB

Bestellablauf & Ersteinrichtung

Hat man einen Account auf der Website von mega eingerichtet, kann das Angebot über den Browser benutzt werden, wobei hier einige Funktionen nicht angeboten werden. Für die Webanwendung wird Google Chrome, Firefox oder Opera Next empfohlen. Um alle Funktionen in vollem Umfang nutzen zu können, muss Software installiert werden, heißt es auf der Website. Allerdings ist nicht ganz klar wo man die findet. Für mobile Geräte wird eine App angeboten um das Angebot besser nutzen zu können. Die Bestellung ist sehr einfach auf der Website durchzuführen. Hier muss lediglich ein Passwort angegeben werden. Bezahlt wird per PayPal.

Vertragsbedingungen

Vertragslaufzeit Die Laufzeiten betragen einen Monat oder ein Jahr.
Kündigungsfrist Die Laufzeiten werden wie gewöhnlich automatisch verlängert, insofern sie nicht gekündigt werden.

Auszeichnungen & Pressestimmen

Chip Test & Kauf vergibt lediglich ein Ausreichend mit 3,9 an mega. Chip gibt mega 54 von 100 Punkten wegen dem geringen Funktionsumfang. Es wurde immer wieder bemängelt, dass mega lediglich ein Webinterface angeboten hat. Mittlerweile gibt es Software für mobile Geräte.

Sicherheit & Zugriffsmöglichkeiten

Bei der Sicherheit bietet mega fortschrittliche Technologie. Die Daten werden noch auf dem eigenen Rechner verschlüsselt und so hochgeladen. Abgesehen von den RSA Public Keys bleiben die Schlüssel für die Codierung auf dem eigenen Computer des Kunden. Zusätzlich werden die Daten auch noch per HTTPS übertragen. Für den Bulk-Transfer wird die AES 128 Verschlüsselung verwendet. Daten die durch die Benutzung des Angebots entstehen werden von Mega erhoben.

Kundenservice

Eine sehr umfangreiche FAQ-Seite bietet die Antworten auf häufig auftretende Fragen. Die Fragen und Antworten sind in Themengebiete eingeteilt und damit überschaubar. In der Hilfe findet sich eine E-Mail Adresse, die bei Fragen genutzt werden kann.

Datenfreigabe

Daten können per E-Mail-Einladung geteilt werden. Dabei wird eine Einladung mit einem Signup-Link versendet. Wer mit Leuten teilen möchte, die keinen Account bei mega haben, der kann einen öffentlichen Link zu einem eigenen Ordner generieren. Für den sicheren Transfer des Ordners ist der Kunde dann selbst verantwortlich. Geteilte Ordner tragen ein Icon um sie als solche zu erkennen.

Speicher

Mit Speichermenge wird bei Mega nur so herumgeworfen. Der Datentransfer ist allerdings bei der kostenlosen Version beschränkt. Mobile-Apps bietet Mega jetzt auch an. Versprochen wird für die Zukunft auch ein Sync-Client.

Mega.co.nz Fazit

Besonders hervorzuheben ist, dass die Website in sehr vielen Sprachen angeboten wird. Darunter beispielsweise auch Maori. Auf Deutsch ist die Website ebenfalls vorhanden. Mit 50 GB freiem Speicher setzt Mega neue Maßstäbe. Wichtig ist als User von Mega das Passwort auf keinen Fall zu vergessen. Da das Passwort zur Generierung des Schlüssels zur Kodierung dient, kann das Passwort nicht zurückgesetzt werden.

Jetzt zu mega.co.nz